Bodysplash selbst gemacht – eine tolle Abkühlung für zwischendurch

Eshat ja lange genug gedauert, dass der Sommer kommt. Jetzt ist er da und das Wochenende soll mit viel Glück ja auch wunderbar sommerlich werden.

Was gibt es da Schöneres, als sich ab zu mit einem „Bodysplash“ oder wie man früher sagt „Erfrischungsspray“ 🙂 einzusprühen. Leider sind in den Sprays die es zu kaufen gibt, oft Zusatzstoffe enthalten die Allergien auslösen können oder aber sie sind extrem teuer. Dabei ist es überhaupt nicht schwer, diese Sprays selbst herzustellen und das Schöne daran: Ihr könnt sie nach euren ganz eigenen Vorlieben zusammenstellen.

Aromaöl / essential oil

Eine tolle Anleitung habe ich bei naturseife-und-kosmetik.de gefunden:

Einfaches Bodysplash mit Hydrolat

Ideal für den Sommer ist die Verwendung von Pfefferminzhydrolat. Es kühlt und hilft bei geschwollenen Beinen und Füßen. Selbst bei Insektenstichen wird Pfefferminzhydrolat empfohlen. Somit ist es wirklich ideal, um es als einfaches Bodysplash zu verwenden. Wer etwas anderes versuchen möchte oder den dezenten Duft des Hydrolats nicht mag, kann natürlich auch zu anderen Hydrolaten greifen. Empfehlenswert als Bodysplash sind unter anderem Lavendelhydrolat, Melissenhydrolat und Rosenhydrolat.

So macht man ein erfrischendes Bodysplash selber

Für eine besonders angenehme Erfrischung sorgt ein selbst gemachtes Bodysplash mit Hydrolat, Alkohol und ätherischen Ölen. Wenn man mindestens 20% Alkohol einsetzt, kann auf eine Konservierung verzichtet werden. Dann ist es ratsam, das Bodysplash in kleinen Mengen herzustellen und innerhalb weniger Tage zu verbrauchen. Besser ist es also, das Bodyspray alle paar Tage neu anzusetzen. Das ist auch kein großes Problem, denn die Herstellung eines Bodysplashs ist wirklich sehr einfach.

Basisrezept für ein selbst gemachtes Bodysplash

  • Hydrolat nach Wunsch (Pfefferminze, Zitronenverbene, Melisse, Rose, Lavendel….)
  • 10% Squalan
  • 20 % Weingeist / Ethanol
  • 2% Rizinusöl
  • 3 – 4 Tropfen ätherische Öle

Bei der Auswahl der ätherischen Öle sollte man bei der Herstellung eines Bodysplash nicht nur nach dem Duft gehen, sondern auch danach, ob das ätherische Öl sonnenstabil ist. Daher kommen unter anderem folgende ätherischen Öle infrage:

  • Bergamottminzeöl
  • Lavendelöl
  • Litsea Cubeba
  • HO-Blätter-Öl
  • Pfefferminzöl
  • Palmarosa
  • Zitronenmyrte

Weitere Zusätze im Splash

In einem käuflich zu erwerbenden Bodysplash aus der Drogerie sind in der Regel überwiegend Alkohol, Wasser und ein Duft enthalten. Viel mehr braucht ein Bodysplash auch nicht. Bei einem solchen Produkt geht es weniger um die Pflege der Haut als vielmehr darum, sich eine angenehme Erfrischung zu verschaffen. Wer dennoch mehr Pflege möchte, kann den Ölanteil im Splash etwas erhöhen sowie auf Zusätze wie Glycerin und Panthenol zurückgreifen. Auch Aloe Vera wird gerne verwendet. Besonders angenehm für einen noch intensiveren Kühleffekt ist hingegen Menthol. Menthol wird als kristalliner Feststoff geliefert, den man zuerst in Alkohol lösen muss. Das dauert meist eine Weile, sodass etwas Geduld gefragt ist. Die Arbeit lohnt sich aber, denn das Bodysplash wird mit Menthol als noch sehr viel kühlender empfunden. Allerdings wird Menthol nicht von allen Menschen gut vertragen, sodass man auf jeden Fall vorsichtig sein muss. Eine Menge von 2, bis 0,3 % (etwa 3 bis 5 Menthol-Kristalle pro 100g) im Bodysplash reichen vollkommen aus und sorgen schon für einen ordentlichen Kühleffekt.

Und noch ein Tipp: Das Bodysplash einfach vor jedem Gebrauch kräftig schütteln. So vermischen sich alle Bestandteile wieder.

 

Die Öle gibt es von diversen Firmen, hier kann sich jeder sein Lieblingsöl aussuchen und auch die Sprühflaschen gibt es von vielen Herstellern. Sie sind nicht teuer und halten mehr als einen Sommer.

Viel Spaß beim ausprobieren – über Eure Feedbacks freue ich mich natürlich.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s