Die fünf Sinne – neu entdecken

Eine Bekannte von mir, die sich zur Zeit in der Chemotherapie befindet hat mir gestern wieder gezeigt, wie wichtig unsere fünf Sinne eigentlich sind.

Sie kommt im Moment wöchentlich zu mir um ihr persönlich zusammengestelltes Entspannungsprogramm wahrzunehmen. Je nachdem wie es ihr geht und welche Beschwerden sich gerade unter der Therapie ergeben, stellen wir die „Entspannungsstunde“ zusammen.

Unter der Chemotherapie kann es dazu kommen, dass sich der Geschmacks- und Geruchssinn und in manchen Fällen auch der Tastsinn verändert. Alles trifft zur Zeit auf sie zu. Aber welche Sinne haben wir eigentlichen?

Set of the human senses

1. Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen („Gesicht“)
2. Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)
3. Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch)
4. Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack)
5. Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut (Gefühl)

Die moderne Physiologie kennt für den Menschen noch vier weitere Sinne:

6. Temperatursinn, Thermorezeption
7. Schmerzempfindung, Nozizeption
8. Vestibulärer Sinn, Gleichgewichtssinn
9. Körperempfindung (oder Tiefensensibilität), Propriozeption

Darüber hinaus gibt es weitere sensorische Fähigkeiten, die aber nicht bewusst oder direkt wahrnehmbar sind. Beim Menschen etwa die Blutdruck-Rezeptoren im Bereich der Kehle, mit denen innere Regelkreise für eine hochwertige und gleichmäßige Blutversorgung des Körpers insbesondere des Gehirns sorgen. Bei normalem Befinden ist dieses Signal ständig gut ausgeregelt, gelingt dies jedoch nicht mehr, so treten Störungen des Gesamtzustands ein, etwa eine plötzliche Bewusstlosigkeit. (Wikipedia)

Ganz selbstverständlich spielen diese fünf Sinne jeden Tag zusammen und lassen uns so – ohne überhaupt darüber nachzudenken – durch den Tag gehen. Erst wenn einer, zwei oder gleich mehrere dieser Sinne „ausfallen“ werden wir aufmerksam. Z.B. bei einer Erkältung, wenn man auf einmal nicht mehr richtig riechen und schmecken können, dann merken wir das uns etwas fehlt und fühlen uns unwohl. Oder eben wenn wir Medikamente nehmen müssen, die unsere Sinne zeitweise durcheinander bringen oder verändern, wie z.B. eine Chemotherapie.

Bei meiner Bekannten haben wir uns deshalb dazu entschlossen eine Achtsamkeitsstunde einzulegen in der sie sich nur auf das riechen, schmecken und fühlen von verschiedenen Materialien konzentrieren soll. Natürlich nur mit den Materialien, die sich für sie gut anfühlen bzw. die sie gerne riecht oder schmeckt…hier muss man sehr sorgfältig und langsam ausprobieren was passt.

Da ich diese sehr spezielle Achtsamkeitsstunde der Sinne auch schon in verschiedenen Kita- und Schulklassen durchgeführt habe, stehen bei mir zu Hause immer diverse kleine Gefäße herum, in denen sich Materialien ganz unterschiedlicher Art befinden: Linsen, Olivenholz, Lavendel, Oragenschalen, Gewürznelken, Seide und vieles mehr.

Wichtig ist, dass diese Stunde in einem Raum stattfindet, in dem es möglichst ruhig ist, denn nur wenn es wirklich still ist, kann man sich gut konzentrieren und sich auf seine anderen Sinne einlassen. Da wir hier ganz gezielt den Riech-, Geschmacks- und Tastsinn verstärken wollten, hatte sie während dieser Stund die Augen zusätzlich geschlossen.

Nach kurzer Zeit fühlte sie sich wohl mit dem was sie tat und nach und nach kamen immer mehr Dinge hinzu die sie riechen und schmecken wollte, obwohl sie sich am Anfang der Stunde nicht vorstellen konnte, überhaupt irgendetwas davon zu probieren. In den Handflächen, die durch die Therapie leicht taub und rau waren, hat ihr Olivenholz sehr gut getan.

Es war ein schönes Gefühl, durch so einfache Dinge doch jemanden ein gutes Gefühl mit nach Hause geben zu können. Vielleicht kennt ihr ja die/den eine/n oder andere/n die zur Zeit in der gleichen Situation steckt. Gerne könnt ihr den Bericht weitergeben, oder Euch bei Bedarf auch gerne an mich wenden (schreibt mir einfach eine Email). Es ist immer schön, wenn man Menschen die es zur Zeit nicht ganz so einfach haben, unterstützen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s